Gartentipps von A-Z

 

Äste schneiden
 
Blattläuse
 
Blütenpracht
 
Bodentiere
 
Erdflöhe
 
Erdbeeren
 
Frostschutzmittel
 
Gemüsefliegen
 
Jauchen ohne Geruch
 
Kohlweißling
 
Kopfsalat
 
Läuse
 
Kartoffeln
 
Maulwürfe
 
Musik gegen Maulwürfe
 
Rosendüngung
Rasenbewässerung
 
Regenwürmer
 
Natürliche Schädlingsbekämpfung
 
Schneckenfang
 
Schnittblumen
 
Stiefmütterchen
 
"Urlaubsvertretung"
 
Wühlmäuse
 

  

 

 

 

 

go up

Äste schneiden Hecken, Sträucher und Bäume erst am Spätnachmittag zurückschneiden. Um diese Zeit ziehen sich die Pflanzensäfte in den Stamm zurück, um anderntags in der Frühe wieder in die Äste, Zweige und Blätter aufzusteigen.
Vorher aber prüfen, ob vielleicht ein Vogelpaar gerade brütet. Dann müssen Sie den Schnitt eben einige Tage später machen.  

  

 

 

 

go up

Blattläuse Wenn Sie Ihre Zimmerpflanzen über Jahre hinweg frei von Blattläusen halten wollen, kein Problem. Geben Sie dafür Zwiebelschalen in einen Topf mit heißem Wasser, und lassen Sie diesen Aufguss 3-4 Tage ziehen. Anschließend können Sie damit die Blätter Ihrer Pflanzen abwaschen

   

 

 

go up

Größere Blütenpracht
bei Rosen
Knoblauch neben Rosen gesetzt fördert die Blütenpracht und die Gesundheit der Rosen.

   

 

 

 

go up

Bodentiere Wussten Sie schon, dass Oscorna-Dünger eigentlich Futtermittel für die Bodentiere sind? Eine regelmäßige Düngung mit Oscorna aktiviert das Bodenleben und sorgt für gesunde, widerstandsfähige Pflanzen.

 

 

 

go up

Erdflöhe Erdflöhe lieben es nicht, wenn zu Kohlpflanzen Salat oder Spinat als Zwischenkultur angebaut wird.

 

 

 

go up

Erdbeeren Pflanzen Sie zwischen die Erdbeerreihen Zwiebeln oder Knoblauch.
Dadurch fördern Sie die Gesundheit der Erdbeeren und vermindern den Pilzbefall.

 

 

 

go up

Frostschutzmittel für Baumblüten Die gängige Methode des Blüten-Frostschutzes ist das leichte Besprühen der Bäume mit Wasser bei angekündigten Minustemperaturen.

   

 

go up

Kein Befall durch Gemüsefliegen Eine frühe Aussaat von Gemüse kann den Befall durch Gemüsefliegen verhindern. Lassen Sie im Herbst keine Gemüsereste auf der Fläche zurück.

 

 

 

 

go up

Weniger Geruch bei Jauchen Zur Geruchsbindung von Jauchen wird Luzian-Steinmehl in dünner Schicht über die Jauche gepudert.

  

 

go up

Kohlweißling Pflanzen Sie zwischen Kohlpflanzen einige Tomatenpflanzen. Der starke Geruch der Tomate irritiert den Kohlweißling und lenkt ihn vom Kohl ab.

   

 

go up

Kopfsalat Gute Kombinationen sind: Radieschen, Kohlrabi, Spinat, Erdbeeren, Kohl, Tomaten, Bohnen und Zwiebeln.
Kopfsalat schützt seine Nachbarn vor Erdflöhen.
In gefährdeten Kulturen können Sie einige Salatpflanzen als "Köder" einsetzen.
Säen Sie niemals Petersilie zu Salat!

 

 

 

go up

Läuse Wenn Pflanzen und Blumen mit Läusen besiedelt sind, ist dagegen ein Kraut gewachsen. Brennessel! Daraus können Sie eine Jauche machen, die Sie bis zu 24 Stunden gären lassen und dann sofort anwenden.
Die Wirkung setzt nach Ausbringung sofort ein.

  

 

 

go up

Kartoffeln Kartoffeln gewinnen eine besondere Geschmacksverfeinerung, wenn zwischen ihnen einige Reihen Kümmel und Gartenmelde gezogen werden.

    

 

go up

Holzhammer vertreibt Maulwürfe Ein Holzhammer kann Maulwürfe vertreiben.
Maulwürfe weichen Bodengeräuschen aus. Schlagen Sie in den Maulwurfgang einen Holzpflock und legen Sie einen zweiten daneben. Bei gelegentlichem Vorübergehen schlagen Sie mit dem einen Holzpflock auf den anderen, im Boden steckenden Pflock. 

 

 

 

 

go up

Maulwürfe mögen
keine Musik
Stecken Sie leere Flaschen mit der Öffnung nach oben in das Gangsystem, so dass der Flaschenhals nur noch ca. 5-10 cm aus dem Boden herausragt. Der über den offenen Flaschenhals hinwegstreichende Wind erzeugt "Flötentöne", die die Maulwürfe vertreiben.

 

 

go up

Rosendüngung

 

Ein bedeutender Rosenzüchter empfiehlt, den Rasenschnitt in einem Naturgarten nicht nur als Mulchmaterial in die Gemüsebeete zu geben, sondern als "Zusatzdünger" zwischen die Rosenstöcke zu legen.   

 

 

 

go up

Rasenbewässerung

 

Rasenkenner wissen:
"Finger weg vom Wasserhahn, wenn dich lacht die Sonne an!"
Wie ein Brennglas wirken die Wassertropfen in der Sonne! Also, entweder sehr früh morgens oder spät abends ausgiebig wässern.
Einmal wöchentlich genügt, dann wachsen die Wurzeln viel tiefer und der Rasen bekommt Halt.   

  

 

 

go up

Kaffeesatz dem Regenwurm Der Regenwurm liebt und ernährt sich gerne von Kaffeesatz. Also teilen Sie Ihren Kaffeegenuß mit den Regenwürmern im Kompost.
Übrigens: Kaffeesatz lässt sich auch gut als Bodenersatz für Pflanzen verwenden und wird dafür leicht eingeharkt.

 

 

 

go up

Natürliche Schädlings-
bekämpfung

 

Hängen Sie in Ihre Bäume Nistkästen für Ohrwürmer. In einen leeren Blumentopf aus Ton geben Sie Holzwolle.   Tagsüber "schlafen" die Ohrwürmer, um dafür nachts auf Läusejagd zu gehen. (Zum Besiedeln der Blumentöpfe hängt man diese einige Tage in niedere Hecken und erst dann in die Obstbäume.)
Das ist natürliche Schädlingsbekämpfung

 

 

 

go up

Auf Schneckenfang Die großen Rhabarberblätter sind Versammlungsorte für Schnecken. Legt man diese Blätter im Garten aus, so kann man nach einiger Zeit tagsüber bequem die Schnecken einsammeln.

   

 

 

 

go up

Blumen halten
länger frisch
Schnittblumen halten in der Vase länger frisch, wenn man einen Zypressenzweig dazugibt.

  

 

 

 

 

go up

Stiefmütterchen Stiefmütterchensamen laufen oft nur schwer auf. Nehmen Sie etwas grobkörnigen Sand in die offene Hand, legen Sie den Samen dazu und reiben Sie alles zusammen. Aufgrund der angekratzten Schale wird der unliebsame Keimwiderstand gebrochen.

  

 

 

go up

Urlaubsvertretung für
die Blumenpflege
Pflanzen brauchen wochenlang keine Pflege, wenn man flache Ziegelstücke (Tontopfscherben) in den Übertopf legt, bis dahin mit Wasser auffüllt und dann die Pflanzen darauf stellt. Der Ton saugt sich mit Wasser voll und die Pflanzen holen sich davon ihren Bedarf.  

   

 

 

 

go up

Knoblauch gegen Wühlmäuse Blumenzwiebeln kann man gegen Wühlmäuse schützen, indem man zwischen die Pflanzen ab und zu eine Knoblauchzehe steckt.
Der Knoblauch ist winterhart und vermehrt sich selber.